bannerbild

Projekttag "Soundcheck"

Ein Planspiel für Jugendliche ab Klasse 8

Lernziele

Erkennen von rechtsextremistischer Propaganda, Erarbeiten von zivilcouragierten Handlungsmöglichkeiten, wenn man im eigenen Umfeld mit rechtsextremen Einstellungen und Argumentationsmustern konfrontiert wird.

Ausgangssituation

In der Schülerratssitzung, dem Gremium aller Klassensprecher und Klassensprecherinnen, ist eine Diskussion im Gange, die Stimmung ist aufgeheizt. Auf der Tagesordnung steht die Entscheidung über das Programm des diesjährigen Schülerbandwettbewerbs. Darf eine Band auftreten, deren neuer Song einen rechtsextremistisch angehauchten Text hat und deren neues Logo Ähnlichkeiten mit einem Symbol aus der Nazizeit aufweist? In der Schülerratssitzung werden die unterschiedlichen Argumente für und gegen einen Auftritt diskutiert - auch ein Bandmitglied kommt zu Wort. Am Ende muss der Schülerrat eine Entscheidung treffen.

Ablauf

Nach einem Warm-Up werden die Jugendlichen in die Situation und ihre Aufgaben im Rahmen des Spiels eingeführt. Das Spiel startet mit der Schülerratssitzung, in dem jeder Teilnehmende eine seiner Rolle entsprechende Position vertritt. Meinungen für und gegen einen Auftritt stehen sich dabei gegenüber. Ziel ist es, eine mehrheitsfähige Position zu erarbeiten. In der Auswertungsphase werden die Erfahrungen, der Diskussionsverlauf und die dabei geäußerten Standpunkte reflektiert und mit der Erfahrungswelt der Jugendlichen verknüpft.

Stichworte

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, rechtsextremistische Propaganda, rechtsextremistische Musik, zivilcouragiertes Handeln, demokratische Entscheidungsprozesse

Dauer

ca. 4 ½ Stunden

Warum Rollen- und Planspiele?

© 2016 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg www.lpb-bw.de